Du bist Autorin? Viele Fragen und erstaunte Gesichter.

Die erste Reaktion, wenn ich erzähle, dass ich Autorin bin, sind neben erstaunten Gesichtern viele Fragen:

Du bist Autorin? Was genau schreibst du? Wie wird man Autorin und wie ist es überhaupt, eine Autorin zu sein?

 

 

Wenn ich über meinen Beruf spreche, bemerke ich nicht nur erstaunte Gesichter, sondern werde auch sehr viel darüber ausgefragt, also werde ich mir hier mal die Zeit nehmen und einige Fragen rund um das Leben einer Autorin beantworten.

Als erstes gehe ich auf die Frage ein:

Wie ist das Leben als Autorin?  

Die meisten stellen sich das Autorenleben ziemlich romantisch vor, dass man abgelegen auf einer einsamen Insel oder in einem traumhaften Haus am See lebt, mit ganz viel Grün um einen herum und man sich voll und ganz auf sein Buch einstimmen kann.

Vielleicht gibt es sogar den einen oder anderen, der so lebt, bei mir sieht es nicht ganz so romantisch aus, doch das macht vielleicht auch zum Teil ein wenig meine Bücher aus.

Ich lebe in der bunten, chaotischen und vor allem lauten Großstadt Berlin in einer schönen Altbauwohnung. Um mich herum ist es eigentlich ständig laut und wild, das meiste Grün sehe ich, wenn ich meine älteren Söhne zum Fußball begleite oder mit meinem Hund im Stadtpark bin, doch trotz allem ist genau dieses Leben meine Kraft und meine Wurzeln für die Kunst des Schreibens.  

Man muss auch eine Sache ganz klar sehen, Autorin sein, ist ein Beruf.

Wenn man ihn ernsthaft und erfolgreich machen will, ist es eine Vollzeitbeschäftigung, wenn nicht sogar darüber hinaus. Ich zahle Steuern und Miete und überall bin ich als selbständige Autorin eingetragen, also wenn man diesen Weg wirklich beruflich einschlagen möchte und nicht nur nebenbei, muss man sich wirklich viel Zeit dafür nehmen.

Es gibt wirklich viele Vorteile.

Als Autorin hat man viel Freiheit, man ist frei und ungebunden. Ich brauche für meine Arbeit meinen Verstand, meine Gedanken und einen Laptop, mehr nicht. Das bedeutet natürlich auch, dass ich arbeiten kann von wo ich will, auch wenn man sich sicherlich mit der Zeit seine Lieblingsplätze dafür sucht. Das ist ein großer Vorteil, den ich als freiheitsliebender Mensch sehr genieße. Dazu kann man bestimmen, wann man arbeitet und es sich selbst einteilen, was natürlich als dreifache Mutter auch ein großer Vorteil ist.  

Jedoch bedeutet das nicht, dass man weniger arbeitet, man sollte das niemals unterschätzen.

Ich kann nur von mir reden, aber ich arbeite sehr viel und sehr hart. Wenn ein Buch kurz vor der Veröffentlichung steht, schlafe ich manchmal zwei Wochen davor kaum, weil es so viel zu tun gibt.

Ich habe im letzten Jahr vielleicht ein paar Wochen nicht geschrieben, sonst schreibe ich jeden Tag. Generell fehlt es mir zum Glück nie an Ideen, sondern meistens nur an der Zeit, alles umzusetzen und aufzuschreiben. Dann würde ich schon gern mal alles eintauschen und ein paar Wochen in die grüne Idylle der Traumautoren verschwinden, um mich ganz meinen Projekten zu widmen, doch es geht nicht, dafür gibt es dann Notizbücher, die ständig mit neuen Einfällen bekritzelt werden.

 Es ist ja nicht nur das Schreiben des Buches allein, es kommt dazu die Werbung, Überarbeitungen, Termine, die Besprechungen, es ist viel Arbeit, doch am Ende lohnt sich all das, wenn man diese kleinen Wunder in der Hand hält. Es ist das schönste Gefühl auf der ganzen Welt, wenn du es schaffst, mit deinen Worten, deinen Geschichten und deinen Gedanken Menschen zu berühren, sie träumen zu lassen und ihnen etwas gibst, was sie glücklich macht.  

Ich habe mir nie träumen lassen, dass ich es schaffe, so viele in meine Welten eintauchen zu lassen und es ist der beste Lohn der Welt. Ich denke, ich bin wirklich damit gesegnet, dass ich liebe, was ich tue. Auch wenn es viel Arbeit ist, tue ich es gerne. Es macht mich ganz verrückt, wenn ich neue Ideen im Kopf habe und ich nicht die Zeit finde, sie aufzuschreiben. Ich finde, dass es heutzutage etwas Besonderes ist, etwas machen zu dürfen, was man liebt und deswegen setze ich mich jeden Tag lächelnd an meinen Laptop, nachdem meine Kinder zur Schule aufgebrochen sind, ich mit dem Hund im Stadtpark spazieren war und mein Baby schläft, schalte die Geräusche der Großstadt aus und kehre zurück in meine eigenen Welten.

 Ich liebe die Vorstellung, dass sich junge Mädchen hinsetzen und mein Buch lesen, anstatt sich vor den Fernseher zu setzen. Sie lernen ihre eigene Fantasie zu entwickeln und ich komplett neue Welten entstehen lassen kann .., also ja, immer wenn ich alle Fragen beantwortet habe, kann ich danach lächelnd sagen, dass für mich der Beruf Autorin, der beste Beruf der Welt ist und ich nie wieder etwas anderes tun möchte!

Das nächste Mal würde ich euch gerne erzählen, wie ich überhaupt zu meinem Beruf gekommen bin, ich freue mich auf eure Kommentare und Meinungen.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    J (Sonntag, 03 Juli 2016 12:05)

    Jaliah j deine Bücher sind nicht Bücher, deine Bücher sind eine kleine Welt die sich stück für stück zu einer großen fügt. Ich bin bald 18 und trotzdrm verbringe ich die eine große Zeit in meinem Kopf um in diese Welt zuträumen. Ich freue mich SO SEHR auf den 3 Teil. Ich fibde es schön das du uns einen Einblick in dein Leben gibst und ich hoffe das du so glücklich bleibst und wir noch viel von dir hören! Ps: ich liebe den Charakter Damian und fände es so toll wenn es zu ihm nochmal was gäbe

  • #2

    Isil Celik (Sonntag, 03 Juli 2016 12:16)

    Ich bin sehr glücklich über diesen Blog! Ich lieb deine Bücher! Du warst Diejenige, die mich zum Lesen gebracht hat und seither bin ich eine richtige Leseratte geworden! Dennoch bist du immer Diejenige, die mich total packt und mich in die Geschichte zerrt. Ich bin so dankbar dafür und würde mir wünschen, dass deine Bücher mehr als nir 150-200 Seiten haben, in denen manche Szenen nicht einfach nacherzählt werden, sondern "zeitgleich" erzählt werden. Ich liebe besonders die neue Buchreihe so sehr, dass ich mich mindestens 8 Teil davon wünsche. Vielleicht geht es ja sogar noch im dritten und vierten Teil um Belinda und Vidal? Ich finde es spannender, wenn sich das immer ein bisschen hinzieht als, dass sie sofort innerhalb eines Teils zueinander finden..
    Wie dem auch sei, muchas gracias y que tengas muchas ideas Jaliah!