Eindrücke aus Dänemark

Das erste Mal  Urlaub im Norden 

Für mich bedeutet Urlaub und Erholung eigentlich immer nur: ab in den Süden.

Wir fahren immer nach Spanien und genießen das Klima, das Essen und das Meer. Wir fahren meistens mit dem Auto, von Berlin über Frankreich, wo wir in der Regel übernachten und dort auch ein paar Tage verbringen. Dann geht es weiter nach Spanien. Da wir länger in Spanien sind und auch dort viel herumfahren, lohnt sich die Fahrt mit dem Auto. Jedes Mal, wenn wir den Berg nach Spanien hochfahren und genau auf dem Gipfel die Grenze passieren, schlägt mein Herz schneller.

Dieses Jahr habe ich im April Younes, unseren dritten Engel, zur Welt gebracht und da es im Sommer sehr heiß in Spanien ist, wollten wir das Klima und die lange Autofahrt einem vier Monate alten Säugling nicht antun. Also haben wir nach Alternativen gesucht und sind sehr schnell auf Dänemark gekommen.

 

Meine Schwester ist mit einem Dänen verheiratet und die vielen Bilder und Berichte haben uns neugierig gemacht. Mein Schwager und meine Schwester fahren immer nach Fünen, der Weg war uns aber etwas zu weit und wir haben uns ein Ferienhaus in Sydals am Kegnæs-Strand gemietet. Meine Mutter und ihr Mann wollten mitfahren und meine Schwester, ihr Mann und ihre Kinder dann auch dazustoßen.

Ich muss ehrlich sagen, der Urlaub war geplant und alles vorbereitet, doch die Urlaubsstimmung wollte nicht so recht aufkommen, besonders nicht, als meine Schwester mich anrief und erzählte, wie schlecht das Wetter dort gerade sei. Mein Mann versuchte, es alles positiv zu reden, ich kaufte ein paar wärmere Klamotten ein und wir beschlossen, einfach auch bei Regen schöne Strandspaziergänge zu machen und einfach die Landschaft und die freie Zeit zu genießen.

Also fuhren wir los, wir sind gerade auf der Suche nach einem großen Familienauto, momentan geht unsere Tendenz zu einem VW Touran, da wir ja wie gesagt viel unterwegs sind und mit drei Kindern und Hund muss einfach viel Platz her. Doch noch sind wir eingeengt in unserem BMW unterwegs und viele unserer Taschen und unser Hund Tequila bei meiner Mutter im Auto. Da auch in Deutschland schlechtes Wetter ist, hatten wir eigentlich schon damit abgeschlossen, nochmal draußen schwimmen zu gehen und ein Haus mit Innenpool gemietet, worauf sich die großen Jungs schon sehr freuten. 

Nach fünf Stunden und einer halben Stunde Pause waren wir schon da, ungewohnt kurze Anfahrtszeit für uns, doch schon auf dem Weg zu unserem Haus komme ich aus dem Staunen nicht heraus. Diese Landschaft – ein Traum – mein geliebtes Meer glitzert in der leichten Sonne, die sich über Dänemark zeigt, endlose Felder, es wirkt wie gemalt und zu dem Zeitpunkt kam dann auch das erste Urlaubsgefühl auf.

Dann kamen wir zum Haus und bemerkten, dass es eine richtige Ferienhaussiedlung war, viele Häuschen wie unseres standen herum. Vor jedem war ein eigener kleiner Spielplatz, Fußballtore, Trampoline, Grills, und jeder hatte seinen eignen Rasen, doch alles war offen und so identisch. Ungewohnt - in Spanien sind wir nie in richtigen Touristengegenden und noch nie haben wir Urlaub in so einem Feriendorf gemacht.

Nachdem wir geparkt und unsere Sachen ins Haus gestellt haben, war das Staunen groß, das Haus war wirklich schön eingerichtet, insgesamt konnten 14 Personen darin schlafen, da wir ja in der Zeit, in der wir in Dänemark sein wollten, Besuch erwartet haben: perfekt. Es gab einen Dachboden, wo sich die Kinder gleich ihren Schlafplatz gesucht haben, es gab eine Kletterwand, Kicker, Dart, Billardtisch, Tischtennis, eine Sauna und den Innenpool mit einem zusätzlichen Whirlpool. Als den Jungs erklärt wurde, dass sie sich im Pool mit einem Knopfdruck auch gleich Wellen einstellen konnten, waren die nicht mehr zu halten und bereits im Pool, während wir in Ruhe auspackten und einkauften. Am Abend aßen alle zusammen, meine Schwester und ihre Familie war auch da. Die Kinder spielten danach im Garten und plötzlich waren da einige Jungs aus den Nachbarhäusern, die fast alle von deutschen Familien bewohnt waren und sie begannen zusammen zu spielen. Vielleicht doch nicht so schlecht so ein Feriendorf.  

An den ersten drei Tagen war das Wetter durchwachsen, nicht kalt, aber bedeckt, doch wie geplant nutzten wir diese Tage, entdeckten die Gegend und unternahmen einiges. Unter anderem waren wir in der nächst größten Stadt Sønderborg, die wirklich für jeden einen Besuch wert sein sollte.

Die kleinen Einkaufsgassen, das tolle Schloss und den Hafen sollte man gesehen haben, wie auch die wunderschönen Strandabschnitte. Zudem lernte ich da das berühmte dänische Softeis lieben und wir genossen die Zeit auch bei diesem Wetter.

Besonders spannend war auch unser Besuch im Danfors Universe Freizeitpark. Es ist ein Mitmach- und Erlebnispark, in dem wir einen ganzen Tag verbracht haben. Man konnte da unter anderem einen Geysir, Blitze, Gletscher und Donner erleben, mit Wasser arbeiten und Bagger fahren.

Es gab ein Pixeline Land, eine Segwaybahn, Energielabore, Museen und Fabriken, Seifenblasenland. Dieser Besuch hat allen, auch den Erwachsenen, sehr viel Spaß gemacht und wir waren dort, bis der Park geschlossen wurde.  

Nach ein paar Tagen aber wurde es plötzlich warm, wir bekamen 25 Grad und Sonne satt. Da die Dänen keine Ferien mehr hatten und wir bei den Spaziergängen mit Tequila einen kleinen abgelegenen Strandabschnitt gefunden hatten, verbrachten wir von da an jeden Vormittag am Strand. Es war einfach traumhaft, man konnte auch ins glasklare Meer gehen und plötzlich, da im Norden – in Dänemark – bekam ich doch noch meinen geliebten Sommerurlaub.  

Nachmittags und abends waren wir viel spazieren, auch für Tequila waren das tolle Tage. Ich hoffe, ich kann euch mit den Bildern ein paar Eindrücke verschaffen, diese schöne Gegend ist wirklich schwer in Worte zu fassen und auf jeden Fall sollte man diesen Fleck Erde mal besucht haben.

 

Wir grillten viel, verbrachten Zeit mit der Familie und täglich waren die Kinder der Nachbarhäuser bei uns und schneller, als wir gucken konnten, waren die schönen Tage in Dänemark wieder vorbei. 

Auch wenn ich mir absolut sicher bin, dass ich wieder in den Süden fahren werde, bin ich mir genauso sicher, dass ich nicht die letzten Ferien in Dänemark verbracht habe, das mein Herz für sich gewonnen hat.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Janina (Sonntag, 11 September 2016 12:26)

    Jetzt habe ich Lust auf Dänemark bekommen